Schülerinnen des A-Gyms beim Mobile Advertisement Sum(-mit) Up

Am 28.03.2019 hatten wir, Lilli G. und Lotte P., im Rahmen des Kurses Studium und Beruf die Möglichkeit an der Messe „Mobile Advertising Summit“ teilzunehmen und damit einen authentischen Einblick in die Branche des Mobile Advertisements zu erhalten. Die Messe des Mobile Advertisements beschäftigt sich mit aktuellen Trends und gibt den Teilnehmer die Chance an Vorträgen, Seminaren und Trainings teilzunehmen. Zusammen mit Matthias der unser Projekt leitet haben wir dort den Tag verbracht und vieles neues kennengelernt.

Unser Tag begann um 8.30 Uhr in der Kulturbrauerei mit einen leckeren Frühstück und kurzen Vorstellungsgesprächen unter anderem mit dem Veranstaltungsleiter und Geschäftsführer von adzine, Arne Schulze-Geisler. Anschließend ging es für uns weiter mit einigen Vorträgen zu den aktuellen Trends und Entwicklungen die dem Mobile Advertisement in Zukunft bevorstehen. Dabei ging es vor allem um Wege, die den Kauf von Produkten erleichtern und Werbung möglichst effektiv machen sollen. Bei einer gemütlichen Kaffeepause um 11 Uhr konnten wir bereits einige Interviews mit Personen aus der Branche führen, darunter waren Jörg Vogelsang von Index Exchange und Olga Daudrich von dataxu. Wir konnten dabei feststellen, wie wichtig Englischkenntnisse in der Branche sind, denn die Kooperation mit Kunden und Firma findet fast ausschließlich international statt. Im Anschluss daran nahmen wir wieder an einigen spannenden Vorträgen zum Thema erfolgreiches Marketing teil, gefolgt vom Mittagsessen.

Die Pause nutzten wir für ein drittes Interview mit Sebastian Knauf von Pubmatic, einem Kollegen von Matthias, dieser riet uns, dass man für Berufe in der Branche ein besonderes Interesse an Technik und Spaß am Lernen haben sollte.

Rückblickend konnten wir einiges mitnehmen. Besonders erstaunlich fanden wir den Trend von „Buy Buttons“ für schnelleren Verkauf und die Studie über die Effektivität von Werbespots. Nach dieser entscheidet der Kunde bereits nach der ersten Sekunde ob ihn die Werbung anspricht, Firmen sollten sich deshalb vor allem auf die erste Sekunde des Spots konzentrieren. Diese Strategie wird deshalb auch „onesecondstrategy“ genannt. Ein weiteres für uns interessantes Thema waren Strategien, um jüngere Generationen wie unsere anzusprechen. Diese Strategien sind zum Beispiel das Schalten von Werbung mit Hilfe von Spielen in Messengers, so z.B. in Form von Snappables auf Snapchat. Die wohl aber beeindruckendste Statistik war, dass die Nutzung von einem Smartphone weltweit im Laufe des Jahres wohl größer sein wird als die Nutzung eines Fernsehers. Gerade diese Nachricht ist von besonderer Bedeutung für die Anwesenden gewesen denn dies würde bedeuten, dass Werbung auf mobilen Geräten in Zukunft immer relevanter wird. Es lässt sich abschließend sagen, dass der Tag eine gute Möglichkeit war sich etwas mehr zum Thema auseinanderzusetzen, sich mit Gedanken zur Thematik und zur eigenen Berufswahl zu beschäftigen.

(Lilli und Lotte, Q2)