Erster Pokal für Schach-Mannschaft

Am 10. und 11. Januar fanden im Max-Planck-Gymnasium in Mitte die Berliner Meisterschaften im Schnellschach für Schulen statt. Das Andreas-Gymnasium war mit 4 Mannschaften vor Ort.

Nach gerade mal 1,5 Jahren Schach-AG hat das Andreas-Gymnasium etwas, das andere Gymnasium mit deutlich längerer Schach-Arbeit nicht haben: Eine Mädchenmannschaft, bestehend aus Lara (Kl. 7), Lynn (Kl. 7), Elli (Kl. 9) und Lola (Kl. 6).

Unsere Mädchenmannschaft

Das Turnier begann mit einer Paarung, die später noch häufiger im Turnier kommen sollte: Dem Lokalderby gegen das Hertz-Gymnasium. Sie waren stark ersatzgeschwächt, spielten doch ihre besten beiden Spielerinnen nicht mit. Außerdem traten sie nur zu dritt an. Stark genug für uns waren sie dennoch, aber dank Laras Können kamen wir auf ein 2:2 gegen den lokalen Konkurrenten. Das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium war dann stärker als wir: 0:4, autsch. Aufgrund ungerader Mannschaftszahl hatten wir in Runde 3 spielfrei. Runde 4 brachte mit der Katholischen Schule St. Marien II einen schlagbaren Gegner, der wie wir noch im Aufbau ist. Das 4:0 aus unserer Sicht war überzeugend. In der letzten Runde wartete dann das Gerhard-Hauptmann-Gymnasium aus Köpenick. Die Mannschaft ist erprobt bei Deutschen Meisterschaften und ließ uns erwartungsgemäß keine Chance (0:4).

In 4 Runden holen wir einen Sieg und ein Remis. Am Ende reicht es für Platz 6 von 11, wobei vor uns aber nur stärkere, turniererfahrene Mannschaften landen. In 1 oder 2 Jahren sieht die Tabelle uns weiter oben, bis dahin haben wir aber noch zu tun. Topscorer wird Lara, die 2 aus 4 holt und ihr 1. Brett bestätigen kann.

Abschlusstabelle

In der Klassenstufe 7/8 (WK III) waren wir gleich mit 2 Mannschaften unterwegs. Unser Flaggschiff bestand aus den erfahrenen Spielern David (8), Herrmann (7), Kristian (7) und Kimi (8) – allesamt zwar keine aktiven Vereinsspieler (mehr), aber zumindest turniererfahren. Ihre Stärke zeigten sie bereits in Runde 1, als die Friedensburg-Oberschule mit 4:0 geschlagen werden konnte. In Runde 2 folgte der spätere Turniersieger Herder-Gymnasium, die mit Vereinsspielern antraten und uns nichtmal einen halben Punkt gönnten. In Runde 3 sieht die Niederlage gegen Käthe-Kollwitz-Gymnasium II (0,5:3,5) auch höher aus, als sie zwischenzeitlich hätte sein müssen.

Andreas-Gymnasium I

David holte hier den halben Ehrenpunkt. In Runde 4 ging es dann gegen die eigene II. Mannschaft, die mit 3,5 geschlagen wurde. Hier trennten sich Herrmann und Jimi nach langem Spiel zu Recht remis. Die letzte Runde brachte uns die Bettina-von-Arnim-Schule, die mit 4:0 unter unsere Räder kamen. Die Aufholjagd an den letzten Runden brachte uns den geteilten 6. Platz (von 13), punktgleich mit Herder II. Topscorer dieser Mannschaft war wie bei den Mädels auch Brett 1: David mit 3,5/5. Doch auch die Ergebnisse der anderen können sich sehen lassen: Kristian (3/5), Kimi (2/4) und Herrmann (2,5/5) –> jeder holte mind. 50%. Da wir keinen aktiven Vereinsspieler in unseren Reihen hatten, bekamen wir den Pokal für die beste Mannschaft ohne Vereinsspieler. Vor uns landeten nur Mannschaften der großen 3 Berliner Schachschulen: Herder, Hertz und Kollwitz. Nach 1,5 Jahren Arbeit brauchen wir uns nicht zu verstecken und haben nun das Ziel dort oben mitzumischen. Aber das wird wohl noch ein paar Jahre Arbeit brauchen.

Unsere II. Mannschaft war mit Kurdo, Jimi, Theo und Malte mit lauter 8.-Klässlern aufgestellt. Es begann mit einem 3:1-Sieg gegen die Ev. Schule Frohnau. Im Lokalderby gegen das Hertz-Gymnasium hieß es 1:3. Die Friedrichshainer hatten ein paar mehr Vereinsspieler als wir. Nur Malte konnte gewinnen. Zur “Belohnung” gab es gleich den nächsten Hammer: Herder II. Die 0:4-Niederlage sah zwischenzeitlich ganz anders aus, das hätte auch ein 3:1 werden können, wenn denn die gewonnen Partien auch gewonnen worden wären… Aber manchmal hat man kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu. Apropos Pech: In Runde 4 musste man gegen die eigene I ran, in der nur Jimi nach langem Kampf remis halten konnte. Die Runde 5 brachte uns undankbar spielfrei. Am Ende wurden wir 8., direkt hinter der eigenen I. Dabei war es sehr schade, dass wir uns nur mit einer Mannschaft hinter uns messen konnten und so um ein paar Siegeserfolge mehr gebracht wurden. Topscorer wird Malte mit 2/4.

Andreas-Gymnasium II

Abschlusstabelle

Einen Tag später spielten die “Kleinen” aus der Klassenstufe 5/6. Leider konnten wir nur zu dritt antreten, da wohl die Schule überraschend ziemlich wichtig werden kann. Aber die verbliebenen drei – Michael (5), Luca (6), Samuel (6) – schlugen sich wacker. In Runde 1 verloren wir gegen die Grundschule am Stadtpark Steglitz 1:3, was in Ordnung geht. Die Renée-Sintenis-Grundschule schlugen wir in Runde 2 mit 3:1. Das Gymnasium Steglitz war in Runde 3 noch zu stark (0,5:3,5). In Runde 4 holen wir erneut Remis gegen den Lokalkonkurrenten Hertz und gegen die Klecks-Grundschule reicht es in Runde 5 ebenfalls nur zu einem 1:3. Nur zu dritt anzutreten ist schade, mit Noah wären wir sicher ein paar Plätze weiter vorne gelandet. So reicht es nur zu Platz 15 (von 18), was unserer Spielstarke nicht gerecht wird. Topscorer wird unser Brett 2: Luca holt 3/5. Doch auch die anderen beiden spielen mit 2,5/5 (Samuel) und 2/5 (Michael, Brett 1) ordentlich. Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr besser und v.a. vollständig aufgestellt sein können.

Unsere 5. und 6.

Abschlusstabelle

Und noch eine Information von der “normalen” Berliner Meisterschaft, Runde 4: Am 15.01. hatten wir das Herder-Gymnasium II zu Gast. In der Hinrunde konnten wir sagenhaft mit 2,5:1,5 gewinnen. Dies war möglich dank starker Leistungen von Noah und Michael sowie einem überzeugenden Kristian. Er stand in seiner Partie lange leicht besser, aber eben auch nicht gewonnen. Gegen Ende drohte die Partie zu kippen, doch er fand das Dauerschach und hielt so das Remis und damit den Sieg im Hinspiel fest. Im Rückspiel wechselte Herder II an den Brettern 3 und 4 von Schach-AG auf Vereinsspieler, was unseren beiden Kleinen vor Probleme stellte. Kristian hatte leider sein Pulver verschossen, sodass es eine 0:4-Klatsche im Rückspiel gab. Im Endeffekt hieß das: Niederlage mit 2,5:5,5. Das war schade, aber das Ergebnis geht ok. Auch die II. Mannschaft des Herder-Gymnasiums ist stärker als wir. Wir arbeiten dran das zu ändern. Hoffen wir auf einen schlagbaren Gegner in der letzten Runde.

Hr. Sill