Medienbildung und Digitalisierung

Unsere neue Herausforderung ist, die Schüler*Innen zu befähigen, sich in der digitalisierten Welt zurechtzufinden, indem sie lernen, digitale Medien selbstbestimmt, proaktiv und reflektiert zu nutzen. Demnach steht das Ziel gelungener Medienbildung am Andreas Gymnasium auf konzeptioneller Ebene darin, ein Lernumfeld zu schaffen, welches es allen Lernenden erlaubt, den Herausforderungen der digitalen Gesellschaft kompetent und souverän zu begegnen. Wesentlicher Bestandteil sind dabei:

  • ein kreativer und selbstbestimmter Umgang mit Medien.
  • die Kompetenz Medien funktional, adressatengerecht und zielgerichtet als Kommunikations- sowie Partizipationsinstrument zu nutzen.
  • das kritische Hinterfragen von Medien und dem dort präsentierten Meinungspluralismus.

Als Essenz dessen bleibt festzuhalten, dass die Schüler*Innen des Andreas-Gymnasiums zu mündigen Bürger*innen erzogen werden sollen, die in der Lage dazu sind, (digitale) Medien kreativ und situativ-angemessen nutzen zu können (etwa zum Recherchieren, Kommunizieren, Präsentieren und Produzieren) sowie kompetent sind, diese ebenso kritisch-reflektiert zu analysieren und zu bewerten.

An der Umsetzung dieser Zielvorstellung sind folgende Gruppen bzw. Bausteine beteiligt:

Steuerungsgruppe „Medienbildung“
Steurungsgruppe „Homeschooling“
HPI-Schulcloud
AG Medien
Digitale Infrastruktur