Andreas-Kulturtage 2019: Programm

Das Programm der Andreas-Kulturtage vom 25.02. bis 15.03.2018 ist nun online verfügbar:

Veranstaltungsübersicht Kulturtage 2019 – 25.02 – 05.03

Kurzbeschreibung der Angebote

Kochen wie im alten Rom (25.02.)

Wir kochen drei Gänge nach Rezepten aus Apicius’ Kochbuch „De re coquinaria“. Im Hauptgang ist Fleisch geplant, es gibt aber die Möglichkeit, ins Vegetarische auszuweichen. Wer allerdings mit sonstigen tierischen Produkten (v.a. Ei, Milch, Honig = Vegan) oder Nüssen (Allergie) ein Problem hat, dem sei von der Teilnahme abgeraten. Für ein Drei-Gänge-Menü inklusive Getränken fallen 10 € Unkostenbeitrag an, die bei Anmeldung zu zahlen sind. Bitte Teller, Besteck und Glas mitbringen!

Besuch des Abbey-Road-Tonstudios (26.02.)

Wer möchte nicht einmal hinter die Kulissen blicken und sehen, was bei einer Musikproduktion so hinter der Bühne abläuft? Das Abbey Road Studio in London ist legendär für die Aufnahmen mit den Beatles; mittlerweile bietet das Studio auch  weltweit berufliche Qualifikationen an. Wir werden den Berliner Standort besuchen und Einblicke in die digitale Musikproduktion erhalten.

Theater an der Parkaue „Die unendliche Geschichte“ (26.02.)

Bastian Balthasar Bux‘ abenteuerliche Reise in das Reich Phantásien entsteht mit aller Magie des Theaters wie aus dem Nichts heraus neu. In Volker Metzlers Inszenierung nimmt das Schauspielensemble das Publikum mit in die epische Welt Michael Endes. Manche Erinnerungen an unsere Kindheit lassen uns nicht los. So geht es auch Bastian. Ihm fällt ein Buch in die Hände und schickt ihn auf eine besondere Reise. Fast vergisst er, wer er ist. Nur, wenn er seinen wahren Willen findet, kann Bastian sich selbst retten. Michael Endes Bestseller entstand aus der Notiz: »Die Geschichte von Bastian, der in ein Buch gelangte und nicht mehr hinausfand«. Als »Die unendliche Geschichte« wurde es zum Welterfolg.

Besuch des Andreas-Hauses (27.02.)

Bei unserer Kurzexkursion, vorbei an den alten Schulstandorten, begeben wir uns auf musikalische Spurensuche ins Andreas-Haus am Ostbahnhof. Eingeladen sind alle, die sich für Schulgeschichte interessieren (Wo stand die erste Andreas-Schule? Was stand vor dem Andreas-Haus? Was liegt im Historischen Hafen?) und Lust haben, Instrumente zu entdecken (Orgel und Posaune), die vom Kantor Sebastian Oelke vorgestellt werden. Zum Schluss noch ein Blick vom Hof auf die Spree und beim Rückweg zur Schule den Stralauer Platz mit anderen Augen sehen …

Brettchenweben und Weben auf dem Webrahmen (27.02.)

Brettchenweben ist eine sehr alte Technik zum Weben von Bändern. Die Bänder können als Schlüsselringe, als Armbänder, Freundschaftsbänder, Lesezeichen usw. verwendet werden. Im Workshop ist es ebenso möglich, kleine Taschen herzustellen. Diese werden während des Workshops auf kleinen Schulwebrahmen fertig gewebt und anschließend genäht. Bitte einen Gürtel oder ein festes Band fürs Brettchenweben mitbringen. Für das Material fallen 4 € Unkostenbeitrag an, die bitte bei der Anmeldung zu zahlen sind.

Klassisch, aber modern! (28.02.)

Was ist die Klassische Moderne? Wie fängt sie an? Wie hört sie auf? Welches sind ihre wichtigsten Merkmale? Wer sind ihre Vertreter? Die Sammlung Berggruen direkt gegenüber vom Schloss Charlottenburg bietet einzigartige Möglichkeiten, der Kunst der Moderne auf die Spur zu kommen. Anhand von ausgewählten Werken und der Künstlerbiografien durchlaufen wir eine Epoche der Kunst und begegnen avantgardistischen Stilrichtungen und aufmüpfigen Künstlern.

Was macht Kulturpolitik?“ Auf einen Tee mit Daniel Wesener (01.03.)

Wir besuchen Daniel Wesener, den Kulturpolitischen Sprecher der Fraktion „Bündnis 90 / die Grünen“ des Berliner Abgeordnetenhauses in deren Wahlkreisbüro in der Wrangelstraße 92 in Kreuzberg. Vor der Kulisse des architektonisch spannenden Tiny House plaudern wir bei einer Tasse Tee mit Herrn Wesener über kulturpolitische Fragen in Berlin.

Kultus + Kult + Kultur im Kino Babylon (So 03.03. und 10.03.)

Überraschende Veranstaltung mit Zusammenspiel von: 1. kultig berühmter Location und großer Geschichte, 2. Musik-Kultur mit Künstlern und Liedern, 3. Texten, Gebeten und Gottesdienst und 4. Architektur, Besichtigung und Nachgespräch

Philharmoniekonzert (03.03.)

Felix Mendelssohn Bartholdy – „Meeresstille und glückliche Fahrt“ – Konzertouvertüre op. 27, Ernest Chaussan – „Poème de l’amour et de la mer“ für Sopran und Orchester op. 19, Richard Wagner – „Der fliegende Holländer“ Ouvertüre zur Oper WWV 63, Claude Debussy – „La Mer“ – Drei sinfonische Skizzen für großes Orchester,  Edward Gardner/ Leitung, Clémentine Margaine/ Sopran

Arbeitstreffen Schultheater (04.03. und 06.03.)

Im Jugendzentrum „Die Pumpe“, Lützowstraße 42, 10785 Berlin-Mitte

Theater an der Parkaue „Sturm und Drang“ (05.03.)

von Friedrich Maximilian Klinger (1776) Kaum ein Titel ist so bekannt wie »Sturm und Drang« und kaum jemand weiß, welches Theaterstück sich dahinter verbirgt: Eine Komödie, deren Handlung in Amerika spielt und ihrem ursprünglichen Namen, »Wirrwarr«, alle Ehre macht. Die Rollen sind hier vertauscht – so dass die Schauspielerinnen die jungen Wilden spielen, während die Schauspieler sich mit den seufzenden Rollen der Damen zufrieden geben müssen. Wir haben 15 Karten für diese ausverkaufte Inszenierung ergattern können und begeben uns mitten hinein in dieses „Wirrwarr“, da wir als Publikum um die Bühne herum sitzen werden.

Poetry Slam Workshop (06.03.)

Poetry Slam – show us what you’ve got!

Ob Gedicht, Haiku, Limerick oder Rap – zeig’ dein Können und lass deiner Kreativität freien Lauf! Es steckt ein Poetry Slammer in Jedem!

Aktzeichnen nach Modell (nur Sek. II, 06.03.)

Workshop in der Gemäldegalerie

Warum findet man nackte Menschen auf Bildern? In der Gemäldegalerie studieren wir unterschiedliche Darstellungen des menschlichen Körpers in der Renaissance und im Barock. Im Studio zeichnen wir mit Kohle, Kreide oder Bleistift vor einem Aktmodell und setzen uns mit Fragen der Proportionen, des Ausdrucks und der Zeichentechniken auseinander.

Upcycling – aus alten Stoffen Neues nähen (06.03.)

Statt alte Kleidungsstücke und Stoffe einfach wegzuwerfen, kann man sich aus diesen schöne neue Dinge nähen, z.B. Federtaschen, Beutel, Umhängetaschen, Kissenbezüge, Stoffarmbänder, Bücherhüllen, Schlüsselbänder usw. In drei Stunden hast du die Möglichkeit, aus alten Stoffen oder Kleidungsstücken etwas Neues zu designen und sofort umzusetzen. Du brauchst alte Stoffe oder zu langweilige T-Shirts und – je nach Idee – eventuell Reißverschlüsse, Knöpfe, Klettband, Lederreste etc. Gut ist es, wenn du dir vorher schon überlegst, was du machen möchtest, und die passenden Materialien mitbringst (Reißverschluss, Knöpfe, Klettband, Schlüsselring, Druckknopf etc.). Viele Inspirationen findest du im Internet. Ein altes T-Shirt kannst du besticken, bemalen, beschreiben, bedrucken oder besprühen (Stencil = Motiv-Schablone vorbereiten!). Für Applikationen bringe ggf. Lederreste, Spitze, Stoffreste u.ä. mit.

Workshop: Gewaltfreie Kommunikation (07.03.)

Das Ziel im Leben ist, all unser Lachen zu lachen und all unsere Tränen zu weinen“ war ein zentraler Gedanke Marshall Rosenbergs, der die Methode der gewaltfreien Kommunikation entwickelt hat. Mithilfe gewaltfreier Kommunikation können unter den richtigen Bedingungen Konflikte gelöst werden und gleichzeitig Erkenntnis über sich selbst und den/die Gesprächspartner/in gewonnen werden.

Wie das genau funktioniert, erfahrt Ihr in diesem Workshop. Danach könnt Ihr die Methode gleich an Ort und Stelle selbst ausprobieren.

Familienkonzert zu „Bilder einer Ausstellung“ in der Urania (10.03.)

Live zu der großartigen Klaviermusik (komponiert von Modest Mussorgsky, gespielt von Isabel Engelmann und Camille Phelep und moderiert von Andreas Peer Kähler) zeichnet der Maler und Illustrator Till Runkel die “Bilder einer Ausstellung“ an einer großen Staffelei. Die fertigen Bilder können im Anschluss vom Publikum ersteigert werden, der Erlös kommt einem Straßenkinderprojekt in Brasilien zugute. (https://www.urania.de/bilder-einer-ausstellung) 

Die süße Welt des Marzipan (11.03.)

Die aromatische Mandelmasse, die ihren Ursprung vor über 600 Jahren hat, schmeckt nicht nur lecker, sondern lässt sich auch wunderbar formen. Wir zaubern unser eigenes Marzipan aus den Grundzutaten und gestalten farbige Tiere, Monster, Feen und Roboter, je nach Lust und Inspiration. Zum Schluss könnt Ihr die kleinen Mandelskulpturen naschen oder als Geschenk verpackt mit nach Hause nehmen.

Lunchkonzert in der Philharmonie (12.03.)

Geschmackvoll Kultur genießen! Das Konzert findet im Foyer der Philharmonie statt. Das 40- bis 50-minütige Konzert im Foyer der Philharmonie wird nicht nur von Mitgliedern der Berliner Philharmoniker und Stipendiaten der Karajan-Akademie bestritten, sondern auch von Instrumentalisten des Deutschen Symphonie-Orchesters und der Staatskapelle Berlin sowie Studierenden der Berliner Musikhochschulen.

Ist das Kunst, oder kann das weg? (13.03.)

Geführtes Ausstellungsgespräch im Hamburger Bahnhof, Museum für zeitgenössische Kunst

Jedes Jahr wieder und immer wieder neu stellen wir uns im Hamburger Bahnhof die Frage: „Ist das Kunst, oder kann das weg?“ Wie soll denn eine Putzfrau auch wissen, dass eine fettige Ecke Kunst ist? Seitdem Künstlerinnen und Künstler Gebrauchsgegenstände als Kunst deklariert haben und alltägliche Materialien benutzen, ist die Verunsicherung, was Kunst ist, groß. Wie Straßenbahnschienen, Topfpflanzen und Fernseher zu Kunstwerken werden, wollen wir gemeinsam untersuchen und diskutieren.

Handyhüllen entwerfen und nähen (13.03.)

Entworfen und genäht wird eine Hülle für dein Handy/ Smartphone aus Filz: mit einem praktischen Verschluss und einer individuellen Gestaltung/ Verzierung. Diverse (feste) Stoffe, Knöpfe, Pailetten, Bänder, Leder etc. können sehr gern mitgebracht werden.